Die Night of Light - Ein flammender Appell an die Politik zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft

schoko logoFirst in – last out. So könnte man die COVID-19 bedingte Situation für die Veranstaltungsbranche und somit auch für uns – die schoko pro GmbH – schonungslos auf den Punkt bringen. Seit März 2020 haben Unternehmen und Dienstleister der enorm breiten und heterogenen Branche wenige bis keine Umsätze zu verzeichnen.

Beeindruckend und auch teilweise überraschend lesen sich einige Zahlen und Fakten dieser Branche, die bei nahezu jedem kulturellem, sportlichem und wirtschaftsbezogenem Ereignis für die inhaltliche, organisatorische und technische Umsetzung vor und hinter den Kulissen verantwortlich zeichnet. In der öffentlichen Wahrnehmung und auch in der aktuellen Debatte um Hilfen, findet die Branche jedoch kaum statt, da sie mit den unterschiedlichsten Berufsbildern in fast 20 Verbänden organisiert und daher nur selten mit einer Stimme wahrzunehmen ist.

  • 1,5 Millionen Beschäftigte (Platz 2 in Deutschland)
  • 129 Milliarden Euro Umsatz (Platz 6 in Deutschland)

Wohl einzigartig ist der Einfluss von (insbesondere wirtschaftsorientierten) Veranstaltungen auf angrenzende Gewerbe wie das Gastgewerbe, den Tourismus oder die Logistik, wo enorme Wertschöpfungseffekte erzeugt werden. Fasst man die Branche weit, reden wir von ca. 150 Gewerken und Spezialdisziplinen in Deutschland, die seit einigen Monaten durch die grassierende Pandemie zum Teil 100% Auftragseinbrüche hinnehmen müssen. Es ist immerhin die Branche, die unter anderem dafür sorgt, dass über eine halbe Milliarde Menschen (!) jährlich großartige Erlebnisse in Form von Konzerten, Events, Messen und kulturellen Festivitäten jeglicher Art erleben können.
Und darüber hinaus beherbergt und bewirtschaftet werden. An 7 Tagen in der Woche und 365 Tagen im Jahr.

Deshalb ist es für uns selbstverständlich, die Initiative „Night of Light“ zu unterstützen.
In ganz Deutschland werden Unternehmen und Dienstleister, quer durch die Branche - in der Nacht vom 22.6. auf den 23.6. etliche Spielstätten, Locations und Bauwerke rot illuminieren, um auf die aktuelle Situation, die Forderungen der Branche an die Politik aber auch auf die akute Bedrohung dieser Unternehmen, der Arbeitsplätze und der Menschen dahinter, aufmerksam zu machen.

Unterstützt von der Wiesbadener Congress und Marketing GmbH werden wir neben dem „RheinMain CongressCenter“, der modernsten High-End Veranstaltungslocation der hessischen Landeshauptstadt, auch die „Alte Schmelze“ auf dem schoko-eigenen Firmengelände in Schierstein in rotes Licht tauchen. Über die Grenzen der Städte und der Bundesländer hinweg werden sich Wiesbadener und Mainzer Technikdienstleister wie Audiluma, Heli, Kyritz, Flo Service, bst und auch diverse Freiberufler an dieser Aktion beteiligen. So werden vom Jagdschloss Platte über das Kurhaus und den Schlachthof in Wiesbaden auch die Zitadelle in Mainz und der Fernsehturm in Ober-Olm zum Strahlen gebracht, denn diese Initiative kennt keine Grenzen. Das wird – so hoffen wir – dazu beitragen, die öffentliche Wahrnehmung der Veranstaltungswirtschaft zu verändern, so dass die Interessen der Millionen Menschen, die täglich für besondere Momente und Erlebnisse sorgen, jetzt und künftig mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren.

Großer Dank gilt den Initiatoren von der LK AG aus Essen, die inzwischen über 3000 Mitstreiter für das Projekt gewinnen konnten und den Stein ins Rollen gebracht haben.

Autor und Logo: schoko pro GmbH


Copyright eventcompanies.de 2019
Copyright eventcompanies.de 2020