face to face GmbH über die aktuellen Trends im Pharma- und Healthcaremarkt

face to face logoDie Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigen: Der digitale Wandel wird beschleunigt aber Live-Formate haben weiterhin Bestand

Die Corona-Pandemie hat die Kommunikation von Unternehmen mit ihren Kunden und Mitarbeitern nachhaltig verändert. Marco Dröge, Geschäftsführer der face to face GmbH, spricht über die aktuellen Trends. Die Spezial-Agentur für Live-, Digital- und Hybrid-Veranstaltungen prägt den digitalen Wandel im Pharma und Healthcaremarkt maßgeblich mit und hat seit dem Lockdown im März 2020 mehr als 500 digitale Veranstaltungen erfolgreich durchgeführt.

Digitale Expertise und emotionale Wissensvermittlung als Erfolgsfaktor
Unternehmen sehen sich aktuell vor der Aufgabe, ihr komplettes Spektrum an Botschaften, Präsenzveranstaltungen und Events in Online-Erfahrung zu transferieren. Ob Service oder Markenerlebnis, die gesamte zielgruppenspezifische Kommunikation muss auch online funktionieren. Genau dabei unterstützt die Kölner Spezial-Agentur schon seit Jahren ihre Kunden. „Unsere digitalen Konzepte sind wirkungsvoll, informativ, aktivierend und emotionalisierend. Denn erfolgreiche Wissensvermittlung findet über emotionale Einbindung statt“, weiß Marco Dröge. Er betont, dass bei Online-Konzepten Klarheit über die zu vermittelnde Botschaft gefragt ist. Das war insbesondere seit Beginn der Corona-Pandemie eines der größten Learnings für das Team um Marco Dröge. Und so könnte sich der Shutdown am Ende noch als ein historischer Kreations- und Innovationsschub für die Healthcare-Branche erweisen.

Innovative Veranstaltungsformate im Trend
Seit einigen Jahren schon setzt die Kölner Spezial-Agentur erfolgreich zahlreiche digitale Konzepte von Webinaren über Videokonferenzen, bis hin zu virtuellen Meetings, Online-Pressekonferenzen und eLearnings um. „Bereits im Jahr 2019 haben wir viele digitale Projekte realisiert, aber den Boost, den Online-Veranstaltungen und digitale Live-Events durch Covid-19 erfahren haben, konnten wir natürlich zu Anfang des Jahres 2020 nicht absehen. Durch neue Formate und innovative Konzepte begegnen wir dieser Trendentwicklung proaktiv,“ resümiert Marco Dröge.

So präsentiert face to face mit der HCP.digital ein weiteres innovatives digitales Konzept. Die eintägigen virtuellen Veranstaltungen für die Zielgruppe Praxisärztinnen und -ärzte sowie MFAs thematisieren praxisrelevante Digitalisierungs-Themen und schaffen einen durch hochkarätige Referenten begleiteten Austausch über virtuelle Sprechstunden, präventives Monitoring und digitale Anamnese. Hierbei wird der digitale Mehrwert für HCPs und Patienten aktiv erlebt, Hilfsmittel und Programme kennengelernt sowie ausprobiert. Zudem werden Zukunftsperspektiven aufgezeigt und Sicherheit bei kontroversen und schwierigen Themen vermittelt.

Interaktive Erlebniswelten zur Wissensvermittlung
Das Bedürfnis nach gemeinsamen Erlebnissen und einem authentischen Austausch untereinander hat durch den Lockdown und das Social Distancing enorm an Bedeutung gewonnen. Für die Umsetzung erfolgreicher Online-Veranstaltungen werden vielfältige Interaktions-und Partizipations-Tools eingesetzt, wie Gamification, Second Device-Einbindung oder Augmented und Virtual Reality.

Aufgrund der hohen Nachfrage zur Planung und Durchführung interaktiver Erlebniswelten, hat die face to face GmbH die neue Gesellschaft eye2eye gegründet. Sascha Syndicus, Geschäftsführer von eye2eye, erklärt: „Aktuell arbeiten wir viel mit szenischen Film-und Audioformaten für kreative und emotionale Wissenserlebnisse. Das Ergebnis sind überaus spannende, überraschende und unterhaltsame Events – live, hybrid oder digital."

Marco Dröge ist stolz auf die Erweiterung seines Teams: „Mit der Neugründung sind wir der Trendentwicklung und größer werdenden Nachfrage interaktiver Event-Konzepte und Bewegtbildformate nachgekommen. So bieten wir den kompletten Ablauf von strategischen Beratung über Konzeption, Co-Kreation und Umsetzung aus einer Hand an.“

Was uns 2021 erwartet
Für die Healthcare-Branche werden Live-Formate weiterhin ihre Relevanz behalten, betont das Experten-Team von face to face. Das virtuelle Erlebnis werde das physische Erleben auch in Zukunft nicht komplett ablösen. Doch die beiden Formate werden besser zusammenwachsen und so eine zukunftsfähige Einheit bilden, ist sich Geschäftsführer Marco Dröge sicher. „Wir können uns spannende Mischformen wie hybride Events vorstellen, die zusätzlichen Mehrwert schaffen. Bei dieser Verbindung aus Live-Erlebnissen und webbasierter Kommunikation wird es zunehmend wichtiger werden, verbindende Elemente zwischen Live-Publikum und Online-Teilnehmern zu schaffen“, so Dröge.

Das zentrale Element liegt für den Experten in der Einbindung der Teilnehmer von Online-Veranstaltungen. „Grundsätzlich glaube ich, das in diesem Jahr vieles digital bleibt oder noch digitaler wird. Wenn wieder Live-Veranstaltungen möglich sind, werden die persönliche Begegnungen und der Austausch noch wertvoller werden. Dies könnte bedeuten, dass Live-Formate eher zum Netzwerken und zum Austausch genutzt und Inhalte eher online vermittelt werden.“, so Dröge.

Dem Team um face to face gehe es jetzt darum, umzudenken, Konzepte anders zu machen, mutig und kreativ zu sein und digitale Wissenserlebnisse als Chance zu sehen, mit seiner Zielgruppe nachhaltig und langfristig im Dialog zu bleiben. Der Geschäftsführer blickt positiv in die Zukunft: „Wir hoffen, dass sich die Branche weiterhin mutig gegenüber digitalen Live-Events öffnet, denn die technischen Möglichkeiten bieten einen sehr großen Spielraum für innovative Wissensvermittlung. Dabei stehen wir unseren Kunden tatkräftig zur Seite.“

Autor und Logo: face to face GmbH


Copyright eventcompanies.de 2019
Gehe zu Beginn der Webseite
Gehe zu Beginn der Webseite
Copyright eventcompanies.de 2021