News & Trends aus der Eventbranche

- Allgemein -

Q&A Session schließt Workshop ab

Geschrieben am 20. August 2021.
Veröffentlicht in Allgemein.
Q&A Session schließt Workshop ab

Über vier Wochen präsentierte der BlachReport online den Workshop „How to do virtual“, setzte sich in dieser Zeit mit der Eventplattform Magnid auseinander und entwickelte eine Lernkurve für eigene virtuelle Events. Zum Abschluss folgte jetzt noch eine offene Q&A Session im Plenarsaal der neuen Magnid Virtual Venue, die auch für eine „Hausführung“ zur Verfügung stand. Last but not least konnte bei der virtuellen Fragerunde auch noch eine Neuheit der Magnid Plattform direkt im Einsatz präsentiert werden: eine direkte Einbindung von Zoom Calls und Webinaren ohne Medienbruch in die virtuelle Umgebung.

86 Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Branchen konnten Patrick Weiler, Director Strategy & Innovation bei Magnid, und BlachReport Chefredakteur Peter Blach zum Webinar und der virtuellen Fragerunde begrüßen, in der Magnid CEO Christian Holtz zusammen mit Lisbeth Hanses, Director Customer Experience bei Magnid, die offenen Punkte detailliert beantworteten. Gab es im vierteiligen Workshop bereits Antworten auf die Fragen hinsichtlich Planung, Realisierung und Nachbearbeitung virtueller Events, so fokussierte sich das Interesse der Teilnehmer jetzt auf die Hintergründe beim Einsatz virtueller Plattformen wie Kosten, Sicherheit, KI, Design und Praxistauglichkeit.

Nach Auskunft der Magnid Produktexperten entstehen in der Kombination von KI und der Nutzung großer Datenmengen (Big Data) Ansatzpunkte für mehr Relevanz in Marketing und mehr Effizienz in Sales, indem eine zielgenaue Vorgehensweise mit Bezug zur Bedürfnis- und Wunschstruktur der Zielgruppen realisierbar wird. Der KI- und Big Data-Einsatz erleichtert es, jede Veranstaltung für einzelne Benutzer oder Gruppen zu individualisieren. Magnid ist für diese Optionen bereits geeignet und bringt auch die nötigen Strukturen mit, um sensible Kundendaten in gekapselten Umgebungen für höchste Sicherheit nutzen zu können.

Zu den Stärken der Anwendung zählt die DIY-Umgebung für die Erstellung virtueller Erlebnisse, die vom User eine flache Lernkurve verlangt, um zu professionellen Ergebnissen zu kommen. Welche Veranstaltungsformate sich für die Umsetzung mit Magnid anbieten, liegt nach Auskunft der Produktexperten überwiegend in der Herangehensweise und der Positionierung der Anwender. Technische Einschränkungen gibt es kaum. Nicht zuletzt spielte bei der Q&A Session die Kostenfrage eine Rolle. „Wie ist das Kostenmodell und wie wird daraus ein zusätzliches virtuelles Geschäftsmodell für meine Agentur?“, fragte ein Teilnehmer. Dazu Christian Holtz: „Wir haben uns für das Teilnehmermodell entschieden. Das bedeutet für unsere Kunden, dass für weniger Teilnehmer auch geringere Kosten anfallen. Für eine kleine Audience ist ein Betrag von rund 1.500 Euro zu veranschlagen, mit einem größeren Set-up steigen auch die Kosten.“

Weitere Themen in der Fragestunde bezogen sich auf die Kompatibilität mit anderen Tools und Applikationen, Analytics und ROI sowie die Integrierbarkeit von Eventplattformen in konzerneigene IT-Umgebungen. Lisbeth Hanses, Christian Holtz und Patric Weiler gaben Auskunft über die Unterstützung von eCommerce, Storytelling und Edutainment, erklärten die Zusammenhänge mit DSGVO, GDPR, Pharmakodex und weiteren Sicherheitsaspekten beim Einsatz der Eventplattform, stellten dramaturgische und kreative Gestaltungsmöglichkeiten dar und sagten eine Einsatzstabilität der Plattform selbst bei Events mit sehr hohen Teilnehmerzahlen zu.

Quelle: www.blachreport.de

Abbildung: Screenshot der Q&A Session in der Magnid Demo Venue (Foto: Magnid)


Copyright eventcompanies.de 2019
Gehe zu Beginn der Webseite
Gehe zu Beginn der Webseite
Copyright eventcompanies.de 2021