Unsere Redaktion gönnt sich eine kleine Pause...

Depositphotos Patryk KosmiderWir bedanken uns bei allen Lesern und Leserinnen unserer Magazinbeiträge.

Bald erwarten Sie hier wieder Neuigkeiten unserer Kunden und interessante Artikel zu Trends und Events der Branche.

Mit den besten Wünschen für die Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr!

Ihr Redaktionsteam von eventcompanies.de

Bildnachweis: Depositphotos / Patryk_Kosmider

Packende Panels rund um die „Leidenschaft“ im Marketing

BrandEx-Festival startet kurz nach dem Jahreswechsel

Der Countdown läuft: In weniger als vier Wochen findet in Dortmund das zweite International Festival of Brand Experience statt. Das Motto lautet „02 | Die Leidenschaft“. Packende und hochkarätige Vorträge, Workshops und Panels prägen das diesjährige Festivalprogramm.

brandex packende panelsIn Halle 3 der Messe Dortmund sind mehr als 80 renommierte nationale und internationale Sprecher*innen auf neun Bühnen vertreten, die mit ihren Festivalbeiträgen das internationale und nationale Publikum begeistern wollen. Den Rahmen bilden vier thematisch gestaltete Areas rund um die Mainstage, die zu den „Orten der Leidenschaft“ führen.

Disrupt | Invest | Engage – Quo Vadis Brand Experience? Über die Frage diskutieren auf der Mainstage Dr. Jane Dewitz / Messe Berlin, Bernhard Neumann / Audi AG sowie Jeannine Koch / re:publica. Zur Einstimmung auf diese Diskussion stellt Johannes Plass von Mutabor eine kurze Marktumfrage vor, die die Topthemen Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Wissensgesellschaft und NextGen aus Sicht der Branche beleuchtet.

„Zählst Du noch oder trackst Du schon?“, unter diesem Obertitel diskutieren Kerstin Dahnert / Porsche, Stefan Ponikva / BMW Group, Ralph Herrmann / Würth Group und Christoph Beaufils / ISPO, Messe München, über die Erfolgsmessung in der Brand Experience. In diesem Panel wollen die Diskussionsteilnehmer*innen die Erwartungshaltung der Kunden klären und nach Kennzahlen suchen, welche die Branche liefern muss, damit Kunden auch in Zukunft mit einem überzeugten Gefühl in Brand Experience Formate investieren.

Geschlechtergleichheit und Frauenförderung rücken immer stärker in den Fokus der Unternehmen. Frauen sind in der Führungsetage weiterhin stark unterrepräsentiert und bekommen oft geringere Gehälter als ihre männlichen Kollegen, auch wenn längst erwiesen ist, dass vielfältig aufgestellte Management-Teams vielfach erfolgreicher und innovativer sind. „Society in transition – wie Geschlechtergleichstellung die Branche bewegt“ – damit ist die Diskussion mit den „Female Leaders“ überschrieben, die sich mit den Fragen auseinandersetzt: Was braucht es, um die Gleichbehandlung der Geschlechter voranzutreiben, in der Gesellschaft, in den Unternehmen und in der Veranstaltungswirtschaft? Welche Rolle spielt die Sichtbarkeit von Frauen? Wie sieht es aus auf den Bühnen und hinter den Kulissen von Veranstaltungen?

Im halbstündigen Pecha-Kucha-Format stellen Natascha Hoffner / herCareer und messe.rocks, Regina Mehler / 1ST ROW und WOMEN SPEAKER FOUNDATION, Brigitte Nußbaum / trendhouse eventmarketing sowie Ulrike Tondorf / Bayer AG, ihre Standpunkte und Perspektiven zu diesen Fragen vor. Moderatorin Kerstin Wünsch, tw tagungswirtschaft, begrüßt zur anschließend stattfindenden Diskussion die Sängerin, Schauspielerin, Musicaldarstellerin und Fernsehmoderatorin Isabell Varell.

Dramatische Veränderungen einerseits von der Kundenseite, andererseits von Seiten der umsetzenden Unternehmen kennzeichnen den Markt. Die komplexen Zusammenhänge des Wandels beleuchtet und reflektiert diese Diskussionsrunde unter anderem mit Kunden, Agenturen, Technik, Medienproduzenten. An der „Diskussion über die Veränderung in unserem Markt“ nehmen Simon Stahl / fischerAppelt, Jörn Kubiak / PRG AG, Georg P. Huber / Allianz, Thomas Jung / wysiwyg* digital production & brand design, Stephan Schäfer-Mehdi / Studio Bachmannkern und freier Kreativer, Thomas Ziwes / capacity gmbh teil. Durch das Panel führt Petra Lammers / onliveline GmbH – Büro für Konzeption und Inszenierung.

Alle relevanten Informationen zum BrandEx Festival bietet die BrandEx App. Teilnehmer*innen können sich im Vorfeld bereits auf die Veranstaltung vorbereiten und sich ihr individuelles Programm dank des Festivalplaners zusammenstellen. Die kostenlose App hilft, eine optimale Auswahl aus der Vielzahl der Programmpunkte zu treffen und die Übersicht auf dem Festivalgelände zu behalten.

Zur App gelangen Sie unter https://webapp.brand-ex.org

Das zweite International Festival of Brand Experience unter dem Motto „02 | Die Leidenschaft“ beginnt am 14. Januar 2020 um elf Uhr. Im Anschluss an das Festivalprogramm findet auf der Hauptbühne ab 20 Uhr die Verleihung der diesjährigen BrandEx Awards statt. Anschließend startet die Aftershow-Party. Weiterführende Informationen zum Programm gibt es auf der Website www.brand-ex.org. Dort können auch Tickets in verschiedenen Kategorien bestellt werden.

Autor: International Festival of Brand Experience
(Illustration: BrandEx)

Siegerin des 8. Nachwuchsmoderatoren-Wettbewerbs (NAWUMO) kommt aus Frankfurt

Preisträger 8.NAWUMO ZuschnittDrei weitere Nachwuchsmoderatoren ausgezeichnet

• Die Preisträger moderieren im Januar auf dem International Festival of Brand Experience und auf der BOE International
• Der NAWUMO-Wettbewerb wird gemeinsam vom BlachReport und vom Studieninstitut für Kommunikation ausgeschrieben

Die XXL-Talentsuche in Sachen Moderation war wieder erfolgreich: Beim Casting des achten Nachwuchsmoderator-Wettbewerbs (kurz NAWUMO) überzeugte die 25-jährige Lydia Tecle aus Frankfurt. Sie wird am 14. Januar 2020 auf dem Internationalen Festival of Brand Experience mit Moderator Aljoscha Höhn die Verleihung des BrandEx Fresh Award moderieren.

Für das NAWUMO-Casting hatten sich insgesamt 10 Bewerber qualifiziert, von denen drei weitere Nachwuchsmoderatoren auf der BOE International zeigen, was sie können: Christian Ludwig (26, Würzburg) wird an den zwei Messetagen das Safety & Security Forum moderieren, Johannes Neufeld (26, Neustadt a.d. Weinstraße) übernimmt die zweitägige Moderation des Technology & Scenography Forums und Frederic Allerdisse (24, Münster) wird am 16.01.2020 das MICE Forum präsentieren.

Die Experten-Jury war auch in diesem Jahr wieder angetan von den Beiträgen und der guten Stimmung der Nachwuchstalente. Diesmal in der Jury dabei waren Moderatorin und Vorjahressiegerin Alissa Stein, Peter Blach (BlachReport), Aljoscha Höhn (Moderator), Michael Hosang und Gina Rölike (Studieninstitut für Kommunikation).

Seit 2012 werden mit dem Preis NAWUMO junge Moderationstalente ausgezeichnet. Der Wettbewerb wird gemeinsam vom BlachReport und vom Studieninstitut für Kommunikation ausgeschrieben.

Sich auf DER Fachmesse der Branche präsentieren zu können, ist der ideale Einstieg der Nachwuchs-Moderatoren ins Business, so Studieninstitut-Geschäftsführer Michael Hosang: „Für den/die NAWUMO-Preisträger ist der Gewinn von Moderationen im Rahmen des BrandEx Festivals oder der BOE International eine großartige Chance, sich einem breiten Fachpublikum zu präsentieren.“

Autor und Foto: Studieninstitut für Kommunikation GmbH

Tafeln für die Tafeln?

Tafel Deutschland eV BeusselstrasseAn Nikolaus erschien mein Beitrag, der begann mit „Wenn in Deutschland über 1,5 Millionen Menschen zu den Tafeln gehen, …“ und beschäftigte sich mit der Inszenierung von Catering. Aber diese Tatsache, dass Menschen in einem der reichsten Länder Erde die Tafeln brauchen, um mit der täglichen Ernährung über die Runde zu kommen, diesen Gedanken möchte ich nun fortspinnen.

Auch wenn es bald Weihnachten ist, so spare ich mir heute die Moral, denn schon nach Bertold Brecht komm bekanntlich „erst … das Fressen, dann kommt die Moral“. Also kommt erst das Catering, und dann kommt die Lebensmittelspende mit den nicht verwendeten Zutaten. Besser sie landen tatsächlich bei den Initiativen, als auch noch im Müll.

Doch mit einer Spende ist es nicht getan. Denn die Tafeln geben Deutschland weit schon 265.000 Tonnen, also 500 kg am Tag, an Lebensmittelspenden aus, die eben nicht in der Vernichtung landen. Aber bevor man ihnen nun flächendecken aus den Cateringunternehmen noch weitere Lebensmittel zuführt, sollte jetzt ausnahmsweise die Moral kommen. Die Tafeln sind ziemlich am Ende, nämlich am Ende ihrer Kapazität. Es fehlt ihnen an weiterer Logistik, Kühlfahrzeugen und vor allem Fahrer und Fahrerinnen, wie auch Helferinnen und Helfern.

Das wären doch ein schönes gemeinsames Projekt für unsere Branche. Vielleicht kann man ja Fahrzeuge und Personal zur Verfügung stellen oder wenigstens dafür spenden. Und vielleicht bindet man die Kunden mit ein, dass diese, die sich zumindest auf geduldigem Papier oder leuchtenden Displays gerne mit ihrer „Corporate Social Responsiblity“ schmücken, mit engagieren, in dem sie nicht noch den letzten Cent bei der Einkaufsverhandlung rauspressen.

Ich weiß, einige Caterer tun das schon. Aber es dürften angesichts der Not der Tafelkunden und der Not der Hilfsorganisationen einige mehr sein, möglichst nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern ganzjährig.

Autor: Stephan Schäfer-Mehdi
Bildnachweis : Ankunft von Lebensmittelspenden, Berliner Tafel, Tafel Deutschland e.V., Dagmar Schwelle

Live-Kommunikation und die Zukunft im Kaffeesatz

Depositphotos dewalddewaldkirstenUm über das Jahr 2020 spekulieren zu können, habe ich mich in ein hippes Café begeben und den Kaffeesatz der verschiedensten Sorten von Latte Macciato bis zu einem Cold-Brew-Coffee studiert. Außer Herzrasen, brachte diese Methode keine neuen Erkenntnisse für die Live-Kommunikation. Aber ein paar Gedanken konnte ich schweifen lassen.

Der Jahreswechsel nähert sich und das ist ja immer ein Zeitpunkt für Rück- und Ausblicke. Wenig wird sich 2020 ändern, denn vieles hat sich schon 2019 geändert. Generell ist unsere Branche ebenso in einer Transformation wie die Welt unserer Kunden.
Der Status Quo täuscht, wenn wir das „Business as usual“ sehen. Incentives auf Kreuzfahrtschiffen finden weiter statt wie die fahrdynamischen Launches von Sportwagen. Vielleicht fahren die ersteren dann in Zukunft alle mit Erdgas und die zweiten rauschen dann vollelektrisch auf die Bühne. Aber wie lange noch werden diese archetypischen Inszenierungsformen Bestand haben, - und vor allem wie betrifft das dann die Businessmodelle, die daran hängen?

Es gibt sie immer noch, die unzähligen Pitches und die vielen durchgeführten Projekte. Wie sind da die Erlöse? Bei den Messen ist zum Beispiel der Schwund unverkennbar. Ausstellerflächen werden verkleinert, Budgets geschrumpft und selbst eine IAA oder der Genfer Autosalon geraten in einen Trudelbewegung. Und was bedeuten die Insolvenzverfahren von so etablierten Playern wie Triad und Kofler, waren die Probleme hausgemacht?

„Keep calm and drink tea!“ Vielleicht sollte man es zunächst einfach den Brexit gebeutelten Briten gleichtun. Ich bin gespannt, was es auf und vor allem vor den verschiedenen Bühnen des BrandEx-Festivals am 14. Januar 2020 in Dortmund zu hören gibt. Ich werde berichten.

Autor: Stephan Schäfer-Mehdi
Abbildung: Depositphotos - Urheber: ewald@dewaldkirsten


Copyright eventcompanies.de 2019
Copyright eventcompanies.de 2019