eventcompanies header video

#shemeansbusiness - Gender und Diversity sind die neuen Themen

SMBFoto: Alexandra Mehdi„Frauenpolitik und so Gedöns" nannte es der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder. Auch in der Live-Kommunikation, zumindest in Deutschland, kommt die Gender-Diskussion gerade erst an und in Gesprächen merkt man schnell, dass das Thema für viele Protagonisten eben „Gedöns“ ist.
So ein „Gedöns-Event“ war die halbtägige Konferenz #shemeansbusiness, im Rahmen des „EduMonday“ der IMEX. Sie wurde zusammen mit dem Fachmagazin tw tagungswirtschaft entwickelt und befasste sich mit den wichtigsten Themen und Fragestellungen von Frauen in der Veranstaltungsbranche und das auf internationalem Niveau.

SMB2Foto: Alexandra MehdiWas wollen die Frauen eigentlich, könnte man fragen? In dem Job gibt es doch ziemlich viele Frauen, deutlich mehr als Männer. Doch es geht um mehr, als nur die Zahl berufstätiger Frauen in der Branche. Denn die Geschlechterdiskussion, mit ihren Fragen rund um die Gleichstellung von Männern und Frauen, ist eines der zentralen Arbeitsmarkthemen. Gerade in unserer Meeting- und Eventbranche wird die Dringlichkeit dieses Themas deutlich. Wie sehr, das hat schon die große, internationale Umfrage „Frauen in der Eventbranche” von tw tagungswirtschaft, m+a report und der IMEX Gruppe anlässlich des Weltfrauentags 2017 gezeigt.

Bei Gehalt und Karrieremöglichkeiten fühlen sich - laut Befragung - 50% der Frauen deutlich benachteiligt. Das dies nicht nur ein Gefühl ist, belegt der Equal Pay Day. In Deutschland war er am 18. März. Er ist ein Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen. Vergleicht man die Gehälter von Männern und Frauen für den gleichen Job, dann arbeiten Frauen die ersten drei Monate des Jahres quasi umsonst. Erst ab dann erhalten sie, natürlich nur symbolisch gerechnet, die gleiche Entlohnung. Ein weiteres Indiz sind die Führungspositionen. Dort sind, im Vergleich zu den vielen Branchenfrauen, relativ wenige als Top-Managerinnen ganz oben angekommen. Das trifft auf die Messegesellschaften, die großen Locations oder die Event-Agenturen zu.

Um - unter anderem - das zu diskutieren, dazu hatten tw tagungswirtschaft, m+a report und IMEX zur ersten „She Means Business“-Konferenz im Rahmen des „EduMonday“ am Vortag der IMEX eingeladen. Austausch, Netzwerken und Lernen stand für die 400 Besucher und Besucherinnen ganz oben auf der Agenda. Die Internationalität der Sprecherinnen und Sprecher zeigte, dass viele Probleme ähnlich sind, aber einige Länder bei Lösungsansätzen deutlich weiter sind.

SMB3Foto: Alexandra MehdiFür die Moderation war die Südafrikanerin Talia Sanhewe vorgesehen, die aber von der Bundes-republik Deutschland kein Visum erhielt. Vielleicht frage ich mal beim Auswärtigen Amt nach, warum das geschehen ist, - zu viel Diversity?

Man kann Initiativen wie #shemeansbusiness immer noch als Gedöns abtun, aber 400 Besucherinnen und Besucher zeigten, wie wichtig Thema, Inhalte, Diskussionen und Vernetzungsmöglichkeiten für Frauen und auch Männer sind. Es geht auch um mehr, als den Arbeitsmarktaspekt mit dem Kampf um die besten Köpfe. Gender und Diversity sind die neue Nachhaltigkeit.

Bei den Unternehmen deutet sich vielleicht ein positiver Trend an, wie Merck oder Bayer zeigen. Dort sind Frauen, in wichtigen Zeiten wie Jubiläen oder Mega-Akquisitionen, an verantwortlicher Stelle. Das wäre mal eine fundierte Untersuchung wert.

Autor: Stephan Schäfer-Mehdi

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

Posting comment as a guest.
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
  • Conform
  • Stage Theater Am Hafen
  • Artlife
  • Stage Theater An Der Elbe
  • Stage Neue Flora
  • A2B
  • Stage Apollo
  • Insglueck
  • Kgu
  • Studieninstitut
  • Boe
  • Stage Colosseum
  • Stage Kehrwieder
  • Stage Operettenhaus
  • Stage Theater Des Westens
  • Schoko Pro
  • Brandscape
  • Alte Schmelze
  • Stage Palladium
  • Dolmetscheragentur
  • Stage Potsdamer
  • Expocrew
  • Stage Bluemax
  • Stage Metronom